Alles über Sohour


Die letzte Mahlzeit vor Beginn des Fastens bei Sonnenaufgang heißt Sohour. Es ist nach dem Iftar die zweitwichtigste Mahlzeit für Fastende im Ramadan. Jetzt im Hochsommer liegen Iftar (nach Sonnenuntergang) und Sohour (vor Sonnenaufgang) viel näher aneinander als z.B. im Winter, also werden mehr Stunden gefastet.

Es gibt Trommler ("Mesaharati"), die etwa ein bis zwei Stunden vor dem Gebetsruf zum Fajr durch die Straßen ziehen, um die Menschen zum Essen zu wecken. Sobald der Muezzin zum Ruf ansetzt, beginnt das Fasten, davor wird noch schnell getrunken und gegessen was das Zeug hält.

Sohour kann ganz unterschiedlich ausfallen, da hat jeder persönliche Vorlieben. Manche Essen etwas, bevor sie schlafen gehen, andere stellen sich den Wecker oder gucken die ganze Nacht TV oder lesen Koran und essen in der letzten Minute.
Auf jeden Fall sollten die Speisen nicht zu salzig sein, um großen Durst zu vermeiden. Ganz salzige oder scharfe Speisen eignen sich nicht gut für Sohuur.

Im Winter ist Sohour eher ein frühes Frühstück, während es im Sommer eher ein spätes Abendessen ist.

1. Joghurt: 

Egal was man sonst noch gegen den Hunger zum Sohour isst, zum Abschluss gibt es meistens einen Naturjoghurt. Der soll dem Durst vorbeugen.
Joghurt ist bei den meisten Ägyptern, das Letzte, was VOR Fastenbeginn gegessen wird, genau wie Datteln das Erste sind, was NACH dem Fasten gegessen wird.

Ähnlich dem Joghurt ist Rayeb, eine Art Buttermilch, die auch gerne zum Sohour getrunken wird.

Ägyptens Joghurt Produzenten machen sicherlich über 50% ihres Jahresumsatzes im Ramadan.

Ägyptisches Sohour im Ramadan mit Fuul Foul und Omelette
2. Fuul: 

Weit verbreitet und sehr beliebt ist auf jeden Fall Foul, der typisch ägyptischen Fava-Bohnen-Brei. Denn Foul "baut eine Mauer gegen den Hunger" und hält lange satt.

Dazu kann es z.B. auch Eier geben und natürlich Fladenbrot.
Zum Fuul- Rezept

 

3. Reste vom Iftar: 

Vielen Menschen geht es beim Iftar so, dass die Augen größer sind, als der Magen und sie gar nicht so viel essen können, wie sie vielleicht wollen. Durch das Fasten reagiert der Magen mit Völlegefühl beim plötzlichen Überangebot. Viele solcher Menschen machen sich das Iftar später in der Nacht nochmal warm und essen es dann.

Manchmal gibt es auch Trockenobstsalat (Khoschaf) oder Reste des Gebäcks zum Sohour. Zum Beispiel kann Kunafa, das etwas trocken geworden ist, mit heißer Milch übergossen werden.


4. Obstsalat  

Jetzt im Sommer sind Fuul und auch Essenreste vom Iftar einfach ein bisschen zu viel. Im Winter (oder in Europa) ist das sicher anders und die zwei warmen Mahlzeiten im Ramadan durchaus praktikabel.
In den letzten Jahren habe ich fast jeden Abend im Ramadan Obsalat gemacht. Es gibt z.Z. auch ein wirklich überwältigendes Angebot an frischem Obst auf dem Markt: Pfirsiche, Honigmelonen, ägyptische Äpfel, Bananen, Weintrauben, die ersten Mangos, etc. Im Winter habe ich extra für Ramadan Erdbeeren eingefroren.

So bekommt der Körper wichtige Vitamine und wird nicht durch schweres Essen belastet.

Jeden Abend den gleichen Obstsalat wäre natürlich auch langweilig, deswegen versuche ich Abwechslung reinzubringen, in dem ich mal Mango- oder Erdbeersaft als Soße dazu gebe, mal Honig, mal Ingwersirup. Obstsalat kann eben auch mit dem obligatorischem Joghurt gut gegessen werden und ist dadurch ideal.

Was gibt es bei euch so zum Sohour? Bereitet ihr extra was zu?

Bilhana wa schifa! Guten Appetit! Ramadan Karim!

Blogverzeichnis - Bloggerei.de  

Ähnliche Rezepte

Ramadan-Spezialitäten 7077602835722588548

Kommentar veröffentlichen

  1. Tolle Seite. Danke euch sehr für die tollen Rezepte, die ich großteils auch aus meinem mehrmonatigen Ägyptenaufenhalt kenne. Ich freue mich schon auf weitere Rezepte!

    liebe Grüße

    https://greenukum.com/

    AntwortenLöschen

emo-but-icon

Beliebte Rezepte

Meine Empfehlungen

item